Oh du schönes

Wisst ihr, dass wir in einem wunderschönen Land leben? Habt ihr es euch schon einmal richtig angeschaut oder seid ihr die Art von Menschen, die bei „Fernweh“ immer an Ausland und lange Reisen denken?

In meiner Jugendzeit war ich bei den Pfadfindern aktiv – die CPD – evtl. sagt das ja einem von euch etwas. Dort sind wir mindestens 5 mal im Jahr auf Fahrt gegangen oder hatten ein Lager über’s Wochenende. Natürlich ging es nicht jede Fahrt im Ausland zu verbringen, zumal die meisten von uns noch minderjährig waren. Deshalb haben wir uns unsere Rucksäcke aufgesetzt und sind die Wälder unserer Heimatgegend erkunden gegangen. Solche Fahrten dauerten dann natürlich auch ein paar Tage und einen festen Schlafplatz hat es meist nicht gegeben. Handys und andere elektronische Geräten waren strengstens verboten. Aber genau das war das Schöne daran und wenn ich an meine Erfahrungen als Pfadi zurückdenke, dann möchte ich diese niemals missen. 
Frei mit der Natur zu sein, tagelanges Wandern im Wald und den Gedanken freien Lauf zu lassen ohne von Elektronik oder künstlichem Licht abgelenkt bzw. gestört zu werden.. Erst da begreift man bis ins tiefste Innere wie wunderbar der Planet doch ist auf dem wir leben – zumindest ist es bei mir so.

Achte Bewusst Auf Die Kleinen Dinge.

Ich glaube, genau diese entschleunigten, naturverbundenen Ausflüge haben mich die Welt sehen lassen wie ich sie heute sehe. Versucht es selbst einmal: Beim nächsten Besuch in den nächstgelegenen Wald achtet ihr auf die kleinen Dinge der Natur. Die Pilze, die sich ihren Weg durch all das Geäst und den Laub an die Oberfläche bahnen. Die kleinen Heidebüsche, die hier und da mal am Felsvorsprung wachsen oder auch die Sonnenstrahlen, die durch die Bäume scheinen und dabei ein unbeschreiblich schönes Bild malen.
Manchmal, da gehe ich durch die Natur, entlang der Bäche, Wasserfälle und Berge und kann mein Glück kaum glauben. Mir bewusst zu machen, dass ich Teil dieser wunderschönen Welt bin, die einfach existiert, ohne wenn und aber, treibt mir regelmäßig Tränen in die Augen.

Das Licht Ist Magisch. Sieh hin.

Noch intensiver wurde mein Empfinden, als ich anfing mich mit der Fotografie zu beschäftigen, Licht zu verstehen und zu SEHEN. Licht sehen kann man vor allem in den Licht Schatten Spielen, die ihr überall antreffen könnt. Aber auch die LichtFARBE ist über den Tag verteilt immer wieder eine andere. Besonders gerne mag ich sie am Abend, aber auch die leicht erdrückende Stimmung bei Nebel hat etwas Magisches an sich. Ich finde, wenn man genau hinschaut, kann man es irgendwie auch fühlen.

Gerade in Zeiten wie diesen, der Corona Krise, wo uns das Reisen in die ganz weite Welt verwehrt bleibt, können wir uns auf unsere Heimat konzentrieren und entdecken wie schön sie doch ist. Es braucht ganz selten ein einmaliges, bombastisches, unvergessliches Erlebnis um Glück zu spüren. Versucht es mal so wie ich und geht einfach raus vor die Tür und konzentriert euch auf die wirklich wahren Schönheiten, die oft im Alltag gar nicht wahrgenommen werden. Es befreit Geist und Seele.

Schreibe einen Kommentar